Osteologie

Vorsorgezentrum-Quickborn

 

Die Osteologie ist die Lehre vom Knochen- und Skelettsystem. In der Medizin beschäftigt sich das Fach besonders mit dem krankhaften Abbau des Knochengewebes, der Osteoporose (wörtlich: poröser Knochen). Diese Veränderung verläuft schleichend ohne erkennbare Symptome und führt zu einer verminderten Festigkeit und Stabilität der Knochen. Häufig wird diese erst spät – nach dem ersten Knochenbruch – erkannt. Die meisten Patienten leiden an einer primären Osteoporose, die ohne erkennbaren Grund entsteht. Sind Grunderkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion oder bestimmte Darmerkrankungen bekannt oder werden bestimmte Medikamente eingenommen, spricht man von einer sekundären Osteoporose. Der Fachbegriff Osteopenie bezeichnet eine Vorstufe der Osteoporose bei der bereits eine erniedrigte Knochendichte vorliegt.

Wir messen die Knochendichte mittels der DXA Methode (dual-energy-x-ray-absorptiometrie) die in der Osteoporose-Diagnostik den Goldstandard darstellt. Gemäß der Leitlinie des Dachverbandes Osteologie werden Messungen an Lendenwirbelsäule und Hüftköpfen vorgenommen. Nach der Untersuchung erhalten Sie einen individuellen Befund und der zuweisende Arzt eine ausführliche Bewertung.